Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ducatoforum-Wohnmobile. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden. Der Registrierungslink befindet sich im Normalfall oben links auf dieser Seite. Sollte dieser nicht vorhanden sein, so wurde die Registrierung vorrübergehend deaktiviert. In diesem Fall versuch es bitte in den nächsten Tagen nochmals und seh von einer E-Mail Anfrage ab.

  • »Vaterstettener« ist der Autor dieses Themas

[M]: 251, 3 L/Euro 5- 177 Ps

[A]: T Plus 4.8 C-Line

  • Private Nachricht senden

1

22.01.2011, 19:17

Erfahrung mit 2,3 Multijet

Hallo

In den nächsten Wochen möchte ich ein neues WoMo bestellen. Zunächst wollte ich auf Ende des Jahres warten, um dann den neuen Euro5/S4 Motoren zu haben... doch wenn ich höre, welche ungelösten Probleme da wohl bei Iveco noch sind..

Da ich bisher ein WoMo auf FORD Transitbasis hatte, bitte ich Euch um kurze Mitteilung eurer Erfahrungen mit dem 2,3 Multijet, was Haltbarkeit, typische Mängel, Verbrauch,... betrifft.

jetzt schon mal meinen herzlichen Dank!

Gruß

Vaterstettener

2

22.01.2011, 19:53

Hallo Vaterstettner,

wir fahren den Ducato x250 2,3 l seit Frühjahr 2010 mit ca.16000 km. Verglichen mit unseren 2 Vorgänger-Ducs tut sich hier eine neue Wohnmobilwelt auf. Das Fahrzeug ist sehr leise, schnell, sparsam ( lt. Bordcomputer unter 10 l/ 100 km). Die Bremsen sind hervorragend und das Durchdrehen der Vorderräder beim Anfahren ist kein Thema mehr. Bis auf die ausgefallene Spiegelantenne haben wir bis jetzt nichts am Basisfahrzeug zu reklamieren. Wir haben eine Hohlraumkonservierung machen lassen und ich sprühe - wie bei meinen alten Ducs- die elektrischen Kontakte im Motorraum ( besonders von unten ) mit Kriechöl ein. Die Heizung funktioniert auch prima! Schlecht ist aus meiner Sicht der große tote Winkel durch die Fensterholme. Hatten deshalb schon fast einen Unfall im Kreisverkehr. Gewöhnungsbedürftig war für mich das Anfahren im ersten Gang, der sehr abrupt " kommt". Man kann in der Ebene auch im 2. anfahren. Mit Wasser im Motorraum und Eis auf der Lichtmaschine hatten wir noch keine Probleme.

Gruß von bigbaer :pokal:

Aycliff

unregistriert

3

23.01.2011, 09:02

Moin Moin,

es kommt auf das Gesamtpaket von Basisfahrzeug (-motor) und Aufbau an. Was Bigbaer über den Motor und den Wagen sagt, ist alles richtig. Es gibt aber noch einen weiteren wichtigen Aspekt, nämlich das Gewicht des Fahrzeugs. Unser Womo hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 4,25 t und dürfte echt so um die 3,9 t auf die Waage bringen. Dafür ist die 2,3 l-Maschine zu klein. Es ist keine Frage der PS-Leistung, sondern des Hubraums und damit des Durchzugvermögens. Mit der 2,3 l-Maschine haben uns in den Kassseler Bergen die vollbeladenen 40-Tonner überholt. Und wenn Du einmal abbremsen mußt, kommst Du am Berg gar nicht wieder in Gang. Wir sind sogar mit dem Wagen auf dem Leistungsprüfstand gewesen. Statt der angegebenen 96 kW hatte er sogar knapp 101 kW - gebracht hat es nichts. Fazit: Wenn das Womo so schwer ist, sollte es die 3,0l-Maschine sein. Damit sind die Kasseler Berge im fünften und sechsten Gang zu machen.

Gruß

Aycliff

  • »Vaterstettener« ist der Autor dieses Themas

[M]: 251, 3 L/Euro 5- 177 Ps

[A]: T Plus 4.8 C-Line

  • Private Nachricht senden

4

23.01.2011, 10:23

Das neue WoMo soll ein Hymer B Klasse werden. Ich werde zwar das Maxi Chassi bestellen, jedoch das Fahrzeug auf 3,5 t ablasten. Das Leergewicht (Füllstände voll, incl. Gas und Fahrer) wird mit Extras ca. bei 3210 Kg liegen.
Eine meiner Überlegungen "gegen" die 3l Maschine ist, dass ich bei 50kg Zusatzgewicht die Idee mit 3,5t Zulassung vergessen kann. Auch der Mehrverbrauch stört mich.. sollen ja angeblich 1-2 l mehr durch den 3l Motor fließen..

Was den Duchzug betrifft: ich hatte bisher den C 622CL (Hymer,Alkoven, Ford 2,2l mit 130PS), der ca 150 kg leichter war, als der Neue- mich hat kein 40 tonner auf der Autobahn überholt! Den Irschenberg hoch musste ich zwar auf den letzten Metern einen Gang zurückschalten, ansonsten schien mir das Fahrzeug nicht untermotorisiert. Ich habe jedoch keinen Vergleich zu FIAT- Maschinen.



Gruß



Vaterstettener

5

23.01.2011, 10:33

Wir fahren einen 2,3l mit 4,5 t.
Seit ein halben Jahr haben wir einen Chip drin.
Das Fahrzeug ist am Berg nicht wieder zu erkennen.
Der 2,3 mit Chip ist so für uns in Ordnung.
Gruß
Kalli

Aycliff

unregistriert

6

23.01.2011, 11:13

Hallo noch einmal,

die 2,3 l-Maschine hat auf etwas mehr als 9.000 km im Durchschnitt 11,5 l/100 km verbraucht, die 3,0 l-Maschine auf 25.000 km 12,1 l/100 km. Die Fahrzeuge sind mit Ausnahme des Motors und des größeren Tanks bei der 3,0 l-Maschine identisch.

Die Ford-Maschine mag eine andere Charakteristik haben. Ich schätze es aber so ein, daß Du bei der Fiat 2,3 l-Maschine bei einem echten Gewicht von ca. 3,5 t in den Grenzbereich kommst. Chip-Tuning haben wir seinerzeit auch diskutiert, davon hat uns aber jeder befragte Fachmann abgeraten.

Gruß

Aycliff

Waldbauer

unregistriert

7

23.01.2011, 11:20

Hallo,
ich besitze einen Hymertramp SL 674, Ducato Maxi, 4to. zul GGew., 130 PS Multijet.
Ich bin mit dem Antrieb sehr zufrieden und bin der Meinung, dass die 130 PS für das Tempo, das man mit einem 4-Tonner fahren darf, ausreichen. Es sind nicht nur die PS die die Leistung ausmachen, es steht schließlich auch ein Drehmoment von 320 Nm zur Verfügung. Mein Mobil wiegt reisefertig mit 2 Personen, 2 Fahrrädern in der Heckgarage, vollem Wassertank, Trinkwasserflaschen und allem was man so braucht 3750 Kilo. Wenn du die Absicht hast das Mobil auf 3,5 Tonnen abzulasten mußt du bei der Beladung schon knausern. Möglich ist es schon, ich habe mich beim Kauf auch mit dem Gedanken beschäftigt, ob man nicht doch mit 3500 Kilogramm auskommen könnte.
Man könnte schon. Aber ich habe einiges an gewichtsträchtigem Zubehör eingebaut : Zweite Aufbaubatterie, ca. 27 Kilo, Solaranlage 85 Wp ca. 8 Kilo, automatische SAT Antenne 14 Kilo, Tresor 3 Kilo, Teppichboden von Hymer, einige Kilo, ein Reseverad ist drin, ca. 30 Kilo. Jetzt noch mit fast leerem Wassertank und etwas weniger Vorräten losfahren, schon reichen 3500 Kilo. Das bedeutet für mich aber Einschränkungen die ich nicht haben will, lieber nehme ich die Nachteile von 4 Tonnen in Kauf.
Ich habe mein Mobil gleich bei der Übergabe, ohne jeglichen Inhalt, auch ohne Gasflaschen, wiegen lassen : 3030 Kilo. In diesem Jahr werde ich noch eine Markise anbauen lassen, die wiegt auch einige Kilo.
Also bei mir geht mit 3,5 Tonnen nichts.
Noch was zur Leistung: Im letzten Jahr fuhr ich einige Kilometer auf der Autobahn hinter einem Trabi her, mit 100 km/h. Als mir der Gestank zu viel wurde trat ich das Gaspedal durch, der Trabi- Fahrer auch. Mein Womo beschleunigte relativ zügig bis 140 km/h. Ich weiß, das darf man nicht, aber die Zweitakt- Abgasfahne ertrug ich nicht mehr. Der Trabi lief keine 140.

Gruß aus Oberbayern
Franz

8

23.01.2011, 11:56

Moin,

ich fahre einen 2,3L Alkoven mit 3,5t und bin mit dem Verbrauch (11,2L - 13,5L ) sehr zu frieden.

Die Kasslerberge sind absolut kein Problem, man muß nur rechtzeitig Schalten .

120kmh Reisegeschwindigkeit auf AB sind sehr entspannt zu fahren,beim Überholen gehen auch mal 140 kmh .
Baujahr 2009 ca 15000km und nicht den kleinsten Mangel am Fiat :) ich hoffe es bleibt so.
LG Jürgen :fahren

  • »Vaterstettener« ist der Autor dieses Themas

[M]: 251, 3 L/Euro 5- 177 Ps

[A]: T Plus 4.8 C-Line

  • Private Nachricht senden

9

23.01.2011, 11:58

Hat jemand von Euch einen DPF (nachträglich) eingebaut? Ich gehe davon aus, dass man irgendwann gezwungen wird, einen solchen nachzurüste- hat der Einfluß auf Leistung/Durchzug + Verbrauch?



Gruß

Vaterstettener

10

23.01.2011, 12:28

Hi,
fahre den 2,3 L Miultijet mit 130 PS seit November 2009 ( bisher ca. 5000 km; Gesamtlaufleistung 13.000 km), als überzeugter Toyotafahrer (wegen der Zuverlässigkeit) bin ich vorläufig (noch besteht Garantie, was dann??) doch überrascht, dass keine Mägel aufgetreten sind, gute Beschleunigung und Dauerfahren angenehm, großer Tank mit ca. 90 L (oder geringfügig mehr), gut bedienbare Mufuanzeige mit ziemlich genauer Verbrauchsangabe, ca. 9,5-11 L/100km, je nach Fahrweise, Steigung und Beladung. Ab und an haben die Bremsen mal geqietscht, hat sich aber wieder gegeben. Die mehrfach geschilderten Undichtigkeit im Motorraum muss ich noch eingehend überprüfen, da im Winter außer Betrieb, keine Erfahrungen dazu.Für einen Frontschadensteinschlag kann wohl Fiat nichts dafür, denn ich gehe davon aus, dass die Erstausrüsterqualität der Scheiben ziemlich einheitlich ist, zumindest bei normalen Scheiben.
Was mich stört ist die schlechte Federung auf Strassen, die ich vom Befahren mit dem PKW vollbeladen kannte und deshalb ganz gut vergleichen kann. Das ist der Graus, wird aber wohl bei jedem Hersteller sein, da halt immer noch LKW Zugmaschine.
hajue

11

23.01.2011, 12:32

vor dem kauf meines WOMOS habe ich beide versionen probe gefahren , ich muß leider sagen . der 2,3 ltr. mit einer ggw. von 4 t. hat mich gegenüber dem 3,0 ltr. nicht überzeugt .

gut , sie waren beide nicht voll beladen , aber da ich oft bei meinem händler in kassel bin , daher die kasseler berge kenne , kam für mich nur der 3,0 ltr . MJ in frage . wenn mich ein 3,5 t. WOMO ärgert lasse ich ihn kurz mit meinem 4,5 t. am berg verhungern .( ab und zu geht es mit einem durch) und bei den spritpreisen kommt es auf die paar cents auch nicht mehr an .

das ist rein meine meinung. ach so , ich fahre übrigens auch voll beladen mit dem 2. gang an , es sei denn es ist eine steigung vorhanden .

netten gruß

manfred 1 ( muß ja schon nummerieren bei den vielen namensvetter)

Waldbauer

unregistriert

12

23.01.2011, 12:32

Hat jemand von Euch einen DPF (nachträglich) eingebaut? Ich gehe davon aus, dass man irgendwann gezwungen wird, einen solchen nachzurüste- hat der Einfluß auf Leistung/Durchzug + Verbrauch?



Gruß

Vaterstettener




Davon würde ich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt, die Finger lassen. Der DPF bringt bei vielen Herstellern immer wieder Probleme. Der Ducato schafft ohne DPF Euro 4. Der Gesetzgeber schreibt zwar ab 2011 bei neu zum Verkehr zugelassenen Fahrzeugen Euro 5 vor, wie das in der Praxis bei Womos aussieht weiß ich allerdings nicht.
So lange es nicht sein muß würde ich keinen DPF fürs Womo kaufen.
In meinem PKW Mercedes B 180 CDi, Baujahr 2006, ist einer drin, da funktionert er auch tadellos.
Wenn du hier im Forum suchst wirst du Beiträge zum DPF im Ducato finden, bei vielen derartigen Fahrzeugen schreit der Bordcomputer häufig sehr vorzeitig nach einem Ölwechsel.

Gruß
Franz

Waldbauer

unregistriert

13

23.01.2011, 17:15

Hallo,
ich muß zu meinem Beitrag Nr. 7 was berichtigen :
Mein Womo wog urlaubsfertig 3670 Kilo, nicht wie angegeben 3750 Kilo.
Mit diesem Gewicht hätte ich bei 3,5 Tonnen zul. GGew. bei einer Kontrolle in Deutschland nichts zu befürchten da ich innerhalb der Toleranzgrenze von 5 % liege.
Aber in Österreich oder der Schweiz gäbe es ganz bestimmt Probleme, denn Begriffe wie Kulanz oder Toleranz kennen die dortigen Kontrollorgane bestimmt nicht und würden gnadenlos abkassieren.

Gruß aus Oberbayern
Franz

14

23.01.2011, 19:16

Hallo,

Wir fahren einen Teilintegrierten 2,3l mit 3,5t mit orig. Fiat DPF. Es ist ein Bj 2010 mit ca. 15 000 km. Er ist im vergleich zu unserem letzten 244 : sehr viel leiser, hat eine sehr gute Beschleunigung, die Höchstgeschw. ist lt. Tacho 150 gleich, der Verbrauch ist mit 9 - 12 l (trotz DPF gleich), die Motorbremswirkung bei Bergabfahrten ist schlechter. Wir fahren nur Langstrecken und nicht im Winter. Der Motorölstand ist noch immer gleich wie bei der Fahrzeugübernahme im Frühjahr 2010 - trotz DPF ! Nach der 1. Ausfahrt stellte ich einen Kühlflüssigkeitsverlust fest, welcher vom Wärmetauscher des Aufbauhersteller kam (Schelle schlecht verschraubt und selbst behoben). Sonst hatten wir keine Probleme und sind sehr zufrieden damit!

Mfg kubri

Riberti

Hymer ist auch nicht so schlecht

[M]: X250 Mj 130

[A]: Hymer-Eriba B544SL

[W]: In der Nähe von Besigheim

  • Private Nachricht senden

15

24.01.2011, 17:57

Hallo Vaterstettener

Wir haben einen X250 Kastenwagen mit dem MJ 120, 2,3, Bj.2008, 20000 KM.
Das Fahrzeug hat ein ges.Gew. von 3,3 t. Wir werden es nach Luftfederneinbau hi. auf 3,5 t auflasten.

Ich kann nur sagen, der Motor ist einfach super. Leise, kraftvoll, sparsam.
Waren am WE am Altmühlsee. 139 Km Weg, in 1,5 Std. Zurück das Gleiche.
Tempomat auf 120 und dann geht´s ab. Verbrauch um 10 L/100 Km.
Hatten bis jetzt auch noch keine Probleme wegen Wasser. Dank Robert Most, der alle Vorkehrungen gemacht hat!
Das Fahrzeug steht immer im Freien.
Ich freue mich schon auf die nächste Fahrt.

PS. Ich hatte auch keine Probleme mit den LKW´s, bei der letzten Fahrt in den Kasseler Bergen!
Grüße aus dem Neckartal!

Berti :wink

16

14.02.2011, 07:08

Hallo mitenand

Zuerst möchte ich Waldbauer wegen des Gewichtes antworten. Du siehst ich komme aus der Schweiz und war hier schon 2 mal auf der Waage was Du sagst mag für Oesterreich gelten(hört mann ja auch immer) aber hier gibt es eine 3 Prozent Toleranz also bis 3590 Kg hast nichts zu befürchten. Sogar am San Bernardino auf der automatischen Tunnelkontrolle bin ich mit 3560 Kg. durch und mein mich begleitender Kollege hat mit 3620 Kg. Sfr. 60.- bezahlt (35 Euro) konnte mit etwas Wasser ablassen weiterfahren.

Nun meine Antwort zum 2,3 Lt. Ducato wir haben bei unserem Rapido Integriert mit Doppelboden Leergewicht EU Norm 3080 Kg in Warheit 100 Kg. mehr eben wegen des Gewichtes auch die 2,3 Lt Maschine bestellt. Kann Dir diesen Motor nur empfehlen. Ist ein super Motor für dieses Gewicht. Läuft Tempomat 110 mit einem Verbrauch fast unter 10 Lt. Gesamtverbrauch war noch nie über 10,5 Lt auch in den Bergen nicht, fährt die San Bernardino Route ohne irgendwelche Probleme mit 90 Kmh hoch. Gegen den schon guten 2,8 Jtd ein Meilenstein. Auch der Komfort dieses Motors ist sehr gut. Habe auch gezögert ob ich die 3 lt. Maschine nehmen soll aber bereue es absulot nicht den 2,3 lr Motor genommen zu haben.

Mit besten Grüssen aus der Schweiz (spez auch für Waldbauer)

Hans